Regelschule

Mit 1. September 2012 wurde die Neue Mittelschule österreichweit zur Regelschule. Jeder Standort kann nun einen von vier Schwerpunktbereichen wählen:

  • Sprachlicher, humanistischer und geisteswissenschaftlicher Schwerpunktbereich,
  • naturwissenschaftlicher und mathematischer Schwerpunktbereich,
  • ökonomischer und lebenskundlicher (einschließlich praxisbezogener) Schwerpunktbereich,
  • musisch-kreativer Schwerpunktbereich.

Über schulautonome Lehrplanbestimmungen (Zweidrittelmehrheit im Schulforum) sind auch standortspezifische Schwerpunktsetzungen und schulautonome Ausprägungen der Stundentafel möglich.

Neu ist auch die Unterscheidung in vertiefte und grundlegende Allgemeinbildung: in den differenzierten Pflichtgegenständen Deutsch, Mathematik und lebende Fremdsprache erfolgt ab der 7. Schulstufe bei der Beurteilung der SchülerInnenleistungen eine Unterscheidung nach grundlegender und vertiefter Allgemeinbildung, wobei die vertiefte Bildung dem Bildungsziel der AHS-Unterstufe entspricht. Die grundlegende Bildung umfasst die gleichen Inhalte, allerdings auf einer weniger komplexen Ebene.

Bei der Leistungsbeurteilung in der 7. und 8. Schulstufe müssen die Leistungen der SchülerInnen nach grundlegender und vertiefter Allgemeinbildung ausgewiesen werden.

Weitere Informationen zur Beurteilung in der Neuen Niederösterreichischen Mittelschule finden Sie  hier bzw. hier eine Expertise zur siebenstufigen Notenskala.